20. Dezember 2018

Aller-Welts-Garten in Neunkirchen ist Projekt der UN-Dekade „Biologische Vielfalt“


Der Aller-Welts-Garten der Diakonie Saar in Neunkirchen ist offizielles Projekt der UN-Dekade „Biologische Vielfalt“. Der Integrations-beauftragte der Kreisstadt Neunkirchen, Zeljko Cudina, überreichte jetzt im Rahmen des „Advents im Garten“ die entsprechende Urkunde.

„Ich bin außerordentlich stolz, dass die in einer interkulturellen Woche entstandene Idee sich als zusätzlicher Ort der Begegnung in Neunkirchen etabliert hat“, sagte Cudina. Er freue sich sehr, dass der Aller-Welts-Garten nun auch von der UN gewürdigt werde.

 

Mit dem Sonderthema „Soziale Natur – Natur für alle“ lenkt die UN-Dekade den Blick auf die Chancen, die Natur für den sozialen Zusammenhalt bietet.  Sie hat sich zum Ziel gesetzt, bestehendes Engagement zur Sozialen Natur bekannter zu machen und neue Aktivitäten anzuregen sowie Netzwerke aus- und aufzubauen. Vereine, Verbände, Kommunen und Wohnungsbaugesellschaften oder auch kleinere Initiativen sollen grüne Orte schaffen, an denen Menschen verschiedener Generationen, Kulturen und Schichten oder auch einfach Nachbarn zusammenkommen und gemeinsam aktiv sind.

 

Begegnung beim Gärtnern und Feiern
„Die Natur bringt Menschen zusammen und bietet viele Möglichkeiten für mehr offenes Miteinander“, sagt Martin Horzella, Fachbereichsleiter bei der Diakonie Saar. „Hier im Aller-Welts-Garten werden soziale Grenzen und Hindernisse überwunden.“ Das Gartenprojekt ist im Jahr 2012 entstanden und hat sich kontinuierlich weiter entwickelt. In gemeinsamer Arbeit wurde das 500 Quadratmeter große Gelände gerodet, ein Gemeinschaftsplatz eingerichtet, Wege und Parzellen angelegt sowie auch eine Bio-Toilette eingebaut. Mitarbeitende der Migrationsdienste und der Wärmestubb im Haus der Diakonie begleiten die Arbeit in der Kleingartenkolonie Forststraße. „Menschen mit Migrationshintergrund und Einheimische begegnen sich bei gemeinsamen beim Gärtnern und Feiern“, berichtet Diakonie-Mitarbeiter Walter Schnell. Neben Einzelpersonen bewirtschafteten Jugendliche aus Integrationskursen und aus einer Grundschule das Gartengelände.

 

Alle arbeiten gemeinsam daran, die biologische Vielfalt auf dem Gelände zu erhalten. Die Kooperative „Dreschflegel“ beliefert den Aller-Welts-Garten mit biologischem Saatgut aus langjähriger Sortenentwicklung, Wildvögel werden ganzjährig gefüttert, Rückzugsgebiete für Insekten wurden geschaffen, die Ansiedlung von Wildbienen ist geplant.

 Weitere Infos bei Walter Schnell: Telefon 06821-25025, E-Mail: jmd-nk@dwsaar.de

 

Der Aller-Welts-Garten in Neunkirchen ist mit 649 anderen Gartenprojekten über die anstiftung-ertomis vernetzt: anstiftung.de/urbane-gaerten

 

 





Zurück