06. November 2018

Diakoniegespräch: „Kindergarten – heile Welt oder Spiegelbild der Gesellschaft?"


Mit dem Thema „Kindergarten – heile Welt oder Spiegelbild der Gesellschaft? Veränderte Kindheit und vielfältige Familienstrukturen fordern Kitas heraus“ steht das nächste Diakoniegespräch am Dienstag, 6. November, um 18 Uhr im Saarbrücker Schlosskeller.

Kindertageseinrichtungen müssen sich mit Blick auf veränderte Kindheiten vielfältigen Herausforderungen in Betreuung, Bildung und Erziehung stellen. Aufgrund veränderter Familienstrukturen und der Berufstätigkeit der Eltern sind die Tagesabläufe bereits von Kindergartenkindern immer stärker durchorganisiert. Die Kinder verbringen mehr Zeit in den Einrichtungen. Gleichzeitig möchten die Eltern, dass ihre Kinder bestmöglich auf das gesellschaftliche- und berufliche Leben vorbereitet werden.


Wir wollen den Fragen nachgehen: Macht es den Kindern Stress, viele Stunden am Tag in der Kita zu verbringen? Wie reagieren die Kitas auf die Tatsache, dass sich die Lern- und Erlebniswelt der Kinder zum Großteil in die Kita verlegt? Wie lernen Kinder was? Geben Eltern die Erziehung „aus der Hand“? Was bringt das neue Kita-Bildungsprogramm der Landesregierung? 

 

Doris Beneke, Leiterin des Zentrums Kinder, Jugend, Familie und Frauen in der Diakonie Deutschland, zeigt die veränderte Lebenswelt von Familien und insbesondere von Kindern auf. Annette Burkhardt-Walsch von der Kita Fachberatung der Diakonie Saar sowie die Leiterinnen zweier evangelischer Kitas in Saarbrücken und Saarlouis, Ursula Rode und Susanne Fritsch, diskutieren mit ihr die Herausforderungen im Kita-Alltag und ihre Forderungen an die Politik. Moderationmarc Weyrich. 

SR2 zeichnet das Diakonie-Gespräch für die Sendung "Diskurs" am  Freitag, 7. Dezember, um 19 Uhr 15 auf. 

 





Zurück