04. März 2019

„Gelernt, eigenverantwortlich zu arbeiten“


Die Diakonie Saar bietet ab Sommer wieder Freiwilligendienste in zahlreichen Einrichtungen und Arbeitsfeldern an – von der Krankenpflege über die Betreuung von Kindern und Jugendlichen bis zur Arbeit mit Wohnungslosen und Menschen mit Behinderungen.

Johanna Theobald war in ihrem Freiwilligendienst in der Kinder- und Jugendarbeit der Kirchengemeinde Merzig tätig und hat bei der Tafel Merzig mitgeholfen. „Ich hatte mit den unterschiedlichsten Menschen zu tun und habe gelernt, selbstständig und eigenverantwortlich zu arbeiten. Außerdem kann ich nun richtig gut Lieferwagen fahren“, resümiert die 20-Jährige stolz. Die praktische Arbeit habe ihr geholfen, sich für ein Studium der sozialen Arbeit zu entscheiden.

Sind Schülerinnen und Schüler nach dem Schulabschluss noch unschlüssig, welchen beruflichen Weg sie einschlagen wollen und möchten sie etwas anderes kennenlernen, können sie über ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) einen ersten Einblick in den beruflichen Alltag bekommen. „Junge Leute können dabei viele gute Erfahrungen fürs Leben sammeln“, sagt Thomas Spaniol, Referent für die Freiwilligendienste bei der Diakonie Saar. Gleichzeitig biete der Dienst die Möglichkeit, die Wartezeit auf einen Studienplatz oder eine Lehrstelle sinnvoll zu überbrücken.

Einsatzstellen gibt es beispielsweise in den Häusern der Diakonie in Völklingen, Saarbrücken und Neunkirchen, in der Landesaufnahmestelle in Lebach, in den Kirchengemeinde Obere Saar oder Merzig, bei der Arbeitsstelle für Integrationshilfen im Elementarbereich (AfI) in Völklingen, im Verein für Sozialpsychiatrie in Saarlouis, in den evangelischen Krankenhäusern in Saarbrücken und Neunkirchen oder in den Wohngruppen für Kinder und Jugendliche der Diakonie Saar.

„Die Diakonie bietet ihren Freiwilligen eine gute Praxisbegleitung sowie Seminare zur Weiterbildung und zur Reflexion des Einsatzes“, erklärt Spaniol. Jede oder jeder, der einen Freiwilligendienst absolviere, erhalte monatlich rund 402 Euro Taschengeld. Außerdem würden die Sozialversicherungsbeiträge übernommen.

Für das Jahr 2019/20 hat nun die Bewerbungsphase begonnen: „Wer sich sozial engagieren und einen ersten Schritt in die Arbeitswelt gehen möchte, kann sich bei der Diakonie für ein FSJ bewerben“, so Spaniol. Konkrete Voraussetzungen gibt es nur für wenige Stellen. Beispielsweise in der Kinder- und Jugendarbeit der Gemeinde Merzig, in Wohngruppen oder in der Wärmestube sollten die Interessierten volljährig sein und einen Führerschein besitzen.

Weitere Informationen unter www.diakonie-saar.de und bei Thomas Spaniol, Tel. 06821 956-271,  E-Mail: freiwilligendienst@dwsaar.de

 


Referent Freiwilligendienst
Thomas Spaniol
Rembrandtstr. 17-19
66540 Neunkirchen
Telefon: 06821/956-271




Zurück